+41 61 681 01 71 info@swim-arts.com

Ich wurde kürzlich gefragt, was der Unterschied ist zwischen SwimMastery und dem Programm ‘X’, das von einem berühmten olympischen Schwimmer geleitet wird.

Meine Antwort lautete in etwa so:

Der Vergleich zwischen SwimMastery und einem Programm wie X. Mr. X benutzt seinen Namen und seinen Erfolg, um Aufmerksamkeit zu erregen. Er hat einige großartige Ideen und ist eine Persönlichkeit, und natürlich ein großartiger Schwimmer. Das ist auf der einen Seite ansprechend und es gibt zweifellos viele gute Sachen, die man von ihm lernen kann.
Allerdings ist der Unterschied in der Herangehensweise eines Eliteschwimmers an das Schwimmen und einer Herangehensweise, die für gewöhnliche Menschen funktioniert, relativ gross. Das gilt besonders für Schwimmer im Erwachsenenalter, bei denen viele in keinster Weise mit den körperlichen Voraussetzungen und dem zeitlichen Aufwand eines Elite-Sportlers mithalten können.

Einige Elite-Schwimmer sind großartige Trainer (und Herr X scheint einer von ihnen zu sein) und grundsätzlich lehnen wir Trainings- und Unterrichtspraktiken von hochdekorierten Spriotlern nicht ab. Aber wir sollten uns dennoch kritisch mit der Technik und der Trainingsmethode auseinandersetzen, die von ehemaligen Elite-Sportlern angewendet und gefördert werden, da die Verletzungsrate unter Schwimmern in diesem Bereich relativ hoch ist. In verschiedenen Statistiken der Schwimmorganisationen und medizinischen Fachzeitschriften wurde darüber berichtet. Diese hohe Verletzungsrate scheint per se als normal akzeptiert zu werden, einfach als Teil des Sports. Wir jedoch akzeptieren diese hohen Raten nicht, denn sie stellen mit Sicherheit ein unangemessenes Risiko für die normalen Menschen dar, mit denen wir zusammenarbeiten. Die Werte und Prioritäten der Eliten unterscheiden sich wesentlich von denen der Hobby- und Sport-Schwimmer. Ausserdem besteht im kommerzialisierten Bereich des Erwachsenen-Coachings eine grosse Verwirrung zwischen diesen Bereichen und den Werten und Bedürfnissen der Menschen in ihnen.

Zweifellos können einige Elite-Sportler, die Coach geworden sind, den Kontext und die angemesseneren Leistungsansätze für “normale” Menschen lernen, aber diejenigen von uns, die diesen Weg selbst gegangen sind, verstehen ihn noch besser. So wie Elite-Sportler wissen, wie es ist, ihren relativ robusten Teenager-Körper zu nehmen und ihm den zermürbenden Prozess zu unterziehen, um zur Weltspitze zu gehören, wissen wir, wie es ist, einen gealterten und/oder normalen Körper zu nehmen und ihn einem sorgfältigen Prozess zu unterziehen, um bessere Leistungen zu erzielen – immer innerhalb seiner Grenzen. Viele unserer Trainer kommen aus der Welt der Durchnschnitts-Menschen, die lernen, (relativ) außergewöhnliche Dinge zu tun, während Elite-Schwimmer in einer anderen Welt aufgewachsen sind. Für uns ist die Sicherheit für Körper und Geist des Schwimmers das Wichtigste, und dass er den Sport gerne und lange ausüben kann. Daher müssen alle technischen Ideen anhand dieses Hauptwerts überprüft werden. Das bedeutet, dass einige traditionelle / konventionelle Schwimmideen für uns SwimMastery Coaches nicht in Frage kommen, da sie trotz ihres angeblichen Beitrags zur Leistung der Elite eindeutig mit Verletzungen verbunden sind. Nicht alles, was Sie schneller macht, schützt auch Ihren Körper. Daher muss das Modell eines Eliteschwimmers mit großer Vorsicht angegangen werden. Bevor wir uns voller Begeisterung in die Arbeit mit einem ehemaligen Elite-Sportler stürzen und den eigenen Körper verletzlich machen, sollten wir die Technik und die Trainingsmethoden des Programms hinterfragen und nicht nur den Namen des ehemaligen Elite-Schwimmers sehen, der es leitet.

In SwimMastery ist jedes Detail wichtig ist: jede Position, jede Bewegung, jede Bewegungseinschränkung hat einen Zweck und wir begründen ihn in Bezug auf Physik und Physiologie. Viele andere Sportarten, Kampfkünste und Bewegungsformen halten in ihren Bewegungsmustern strenge Standards ein und tolerieren aus Sicherheits- und Wirksamkeitsgründen keine Abweichungen. In Bezug auf den statistischen Variationsbereich der Formen und Abmessungen des menschlichen Körpers gibt es für jede Schwimmlage einen optimalen Korridor, in den die Bewegung passt. Bleibt die Bewegung innerhalb dieses Korridors senkt sich das Verletzungsrisiko, Abweichungen erhöhen es. Wir werden den Schwimmer immer in diesem Korridor führen, weil er die richtige Grundlage für jeden ist, der ein Leben lang schwimmen  möchte.

Text: Mat Hudson, hier das Original